Skip to content

Folgen Sie uns

Öffnet in einem neuen Fenster Spenden
Return to mob menu

Irgendwann kriegen wir euch alle: Danone wegen Plastikmüll verklagt

Gemeinsam mit unseren französischen Partnerorganisationen Surfrider Foundation Europe und Zero Waste France verklagen wir Danone wegen seiner weltweiten Plastikverschmutzung.

Danone ist ein Unternehmen mit französischem Hauptsitz, das hinter bekannten internationalen Marken wie Evian, Activia und Volvic steht. Wir sind der Meinung, dass die Verwendung von Plastik durch das Unternehmen gegen ein zentrales französisches Gesetz verstößt, das von Unternehmen verlangt, die Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf die Umwelt, die Gesundheit und die Menschenrechte anzuerkennen und zu berücksichtigen.

Im September 2022 haben wir Danone und eine Reihe anderer Unternehmen, darunter Nestlé Frankreich und McDonald's Frankreich, abgemahnt, weil sie die Risiken der von ihnen verursachten Plastikverschmutzung nur unzureichend angegangen sind. Danone hat darauf reagiert, aber diese Reaktion war nicht zufriedenstellend. Daher gehen wir vor Gericht.

Warum gerade Danone?

Wir glauben, dass Danone den Kopf in den Sand steckt, wenn es um Plastik geht.

Im Jahr 2021 verbrauchte das Unternehmen mehr als 750.000 Tonnen Kunststoff – das entspricht dem Äquivalent von fast 75 Eiffeltürmen – noch mehr als im Jahr 2020.

Als Hersteller und Lieferant von Lebensmitteln, die in der Regel in Einwegplastik verpackt sind, hat das Unternehmen keine angemessenen Maßnahmen ergriffen, um die mit der Verwendung von Plastik verbundenen Schäden zu beseitigen.

Und das, obwohl das Unternehmen zu den 10 größten Kunststoffproduzenten weltweit gehört.

Kunststoffe sind in der gesamten Lieferkette des Unternehmens vertreten, wobei eine große Menge davon für die Verpackung der Produkte verwendet wird, darunter Wasserflaschen und Joghurtbecher.

Die Plastik-Apathie von Danone ist nicht nur ein Problem in Frankreich. Das Unternehmen ist global tätig und bietet seine Produkte in mehr als 120 Ländern an.

Das Unternehmen ist auch in Ländern wie Tunesien, der Türkei und Indonesien stark vertreten, die von den Plastikexzessen der westlichen Welt betroffen sind und deren Abfallbewirtschaftungsanlagen zusätzlich belasten. In den letzten drei Jahren hat das Unternehmen sogar die Rangliste der Plastikverschmutzer in Indonesien angeführt.

Danones einziger Plan für den Umgang mit Kunststoffen besteht darin, die Recyclingfähigkeit seiner Produkte zu erhöhen. Aber Recycling ist nur eine begrenzte Lösung, da nur 9 % der jemals hergestellten Kunststoffe recycelt wurden. Nachdem die Unternehmen, die fossile Brennstoffe herstellen, fast 30 Jahre lang das Recycling als Lösung für das Kunststoffproblem angepriesen haben, sind die Recyclingquoten nach wie vor beklagenswert niedrig, da die Infrastruktur mit der schieren Menge und Anzahl der auf dem Markt befindlichen Kunststoffarten überfordert ist.

Danone stapft ohne einen ernsthaften Plan für den Umgang mit Kunststoffen weiter voran, obwohl Klima- und Gesundheitsexperten und Verbraucher eindeutig besorgt sind und das Unternehmen gesetzlich verpflichtet ist, sich dem Problem zu stellen. Danone setzt weiterhin auf Einweg-Plastikverpackungen und hofft, dass das Recycling die Flut an Kunststoffen, die es auf den Markt bringt, auf wundersame Weise in den Griff bekommen wird. Doch Recycling ist nur eine begrenzte Lösung, denn nur 9 % der jemals hergestellten Kunststoffe werden recycelt. Für Lebensmittelriesen wie Danone ist es unrealistisch, so zu tun, als sei Recycling der Königsweg.

Rosa Pritchard

Fachanwältin für Kunststoffe, ClientEarth

Was sind die Auswirkungen der Plastikverschmutzung?

Wir befinden uns in einer Plastikkrise. Die weltweite Produktion von Kunststoffabfällen hat sich zwischen 2000 und 2019 fast verdoppelt und könnte sich bis 2060 verdreifachen.

Dies ist ein Problem, denn:

Um Mensch und Natur zu schützen, muss der Plastikverbrauch auf allen Ebenen der Gesellschaft reduziert werden, und die Unternehmen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Zu welchen Maßnahmen ist Danone rechtlich verpflichtet?

Das französische Gesetz zur Sorgfaltspflicht von Muttergesellschaften und Auftraggebern ist ein bahnbrechendes neues Gesetz, das als Reaktion auf die Rana-Plaza-Tragödie verabschiedet wurde – den Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch im Jahr 2013, bei dem mehr als 1.000 Menschen ums Leben kamen. Der Fund von Etiketten bekannter Bekleidungsmarken in den Trümmern bewegte die öffentliche Meinung. Bis zur Verabschiedung des Gesetzes wurden Unternehmen nicht dafür verantwortlich gemacht, was in ihrer Wertschöpfungskette passiert.

Nach diesem Gesetz müssen große Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten in Frankreich oder 10.000 Beschäftigten in Frankreich und ihren ausländischen Tochtergesellschaften jährlich einen "Überwachungsplan" veröffentlichen, in dem die Umwelt- und Sozialrisiken, die sich aus ihren Tätigkeiten und denen ihrer Tochtergesellschaften, Zulieferer und Subunternehmer in aller Welt ergeben, aufgeführt sind. Diese Pläne müssen Maßnahmen zur Abschwächung und Vorbeugung enthalten, die der Schwere dieser Risiken angepasst sind, sowie einen Bericht über die Umsetzung dieser Maßnahmen.

Angesichts des Ausmaßes der Kunststoffkrise sollte dieses Gesetz die Unternehmen konsequenterweise dazu verpflichten, zufriedenstellende Antworten zu diesen Themen zu geben. Der "Wachsamkeitsplan" von Danone schweigt jedoch völlig zum Thema Plastik.

Was wollen wir konkret erreichen?

Danone sollte:

  1. Die Auswirkungen der Verwendung von Kunststoffen auf die Umwelt, das Klima, die Gesundheit und die Menschenrechte von der Produktion bis zum Ende des Zyklus der Produkte erfassen.
  2. Eine vollständige Bewertung seines Kunststoff-Fußabdrucks vorlegen, einschließlich der Kunststoffe, die bei der Herstellung der von ihm verkauften Produkte verwendet werden, der Kunststoffe, die in der Logistik und bei Werbeaktionen eingesetzt werden, und der Kunststoffverpackungen
  3. Auf der Grundlage dieser Bewertung einen "Entlastungsplan" mit quantifizierten und datierten Zielen aufstellen und danach handeln.

Die Klage wurde nun beim Pariser Tribunal Judiciaire eingereicht. Die nächsten Schritte in dem Gerichtsverfahren werden von einem Richter in einer ersten Anhörung in den nächsten Monaten festgelegt.

Die Zahl der Rechtsstreitigkeiten über Kunststoffe nimmt zu – und daran wird sich nichts ändern, solange die Unternehmen nicht aufhören, das Problem weiter zu verschärfen und nicht damit beginnen, die Kunststoffkrise ein für alle Mal zu lösen.