Skip to content

Folgen Sie uns

Öffnet in einem neuen Fenster Spenden
Return to mob menu

Nord Stream 2-Stopp angesichts der Energiekrise ist die "einzig vernünftige Option"

Pressemitteilung: 22 February 2022

Nord Stream 2-Stopp angesichts der Energiekrise die "einzig vernünftige Option"

Als Reaktion auf die heutige Nachricht, dass die Inbetriebnahme der umstrittenen EU-Gaspipeline Nord Stream 2 vorerst auf Eis gelegt wurde, sagte der Leiter des deutschen Büros von ClientEarth, Prof. Dr. Hermann Ott:

„Europa steckt in einer Energiekrise – wir brauchen eine sichere, kosteneffiziente Energieversorgung, die nicht vom Gutdünken der internationalen Politik abhängt, und wir müssen die CO2-Emissionen reduzieren. Nord Stream 2 erfüllt keines dieser Kriterien. Im Hinblick auf die Energie- und Klimakrise in Europa wäre die Absage dieser Pipeline die einzig vernünftige Option.“

„Der Kampf für den Kohleausstieg ist in vollem Gange, aber wir müssen jetzt genauso hart daran arbeiten, Gas zu vermeiden, das von Politiker*innen und Investor*innen scheinbar als 'Diät'-Alternative zur Kohle angesehen wird“, so Ott weiter. „Das ist einfach nicht der Fall. Über einen Zeitraum von 20 Jahren ist die Gewinnung und Verbrennung von Gas weitaus klimaschädlicher als die von Kohle. Der Ausbau der Gasinfrastruktur muss um jeden Preis vermieden werden, um gefährliche Auswirkungen des Klimawandels abzuwenden.“

Die Leiterin des polnischen ClientEarth-Büros Zuzanna Rudzinska-Bluszcz sagte:

„Wir haben Nord Stream 2 wiederholt vor Gericht angefochten, um die drohende Übernahme von Gas in Europa im Zuge des Kohleausstiegs zu bekämpfen. Die Menschen brauchen erschwingliche, zuverlässige Energie, die weder ihre Gesundheit noch den Planeten bedroht. Solange die EU-Länder das Recht und den Green Deal nicht ernst nehmen und in Bürgerenergie, intelligentes Management, Retrofitting sowie Wind- und Solarenergie investieren, werden wir nicht aufhören, Regierungen und Unternehmen wegen Gas vor Gericht zu bringen.“

ENDE

Hinweise an die Redaktion:

ClientEarth hat bereits gegen die Nord Stream 2-Pipeline in Finnland, Schweden und Deutschland geklagt. Dies führte zu Durchbrüchen in wichtigen Punkten des Zugangs zum Recht.

Ursprüngliche Zahlen deuteten darauf hin, dass die jährlichen Emissionen durch die Verbrennung von Gas aus der Pipeline dem jährlichen CO2-Ausstoß der Tschechischen Republik entsprechen würden.

Es wurden Bedenken geäußert, dass die Absage zu weiteren Maßnahmen im Rahmen des Vertrags über die Energiecharta (ECT) führen könnte, den die hinter dem Projekt stehenden Unternehmen bereits genutzt haben, um gegen die EU vorzugehen.

Über ClientEarth – Anwälte der Erde

ClientEarth – Anwälte der Erde ist eine Nichtregierungsorganisation, die das Recht nutzt um die Erde und ihre Bewohner*innen zu schützen. Zusammen mit Bürger*innen und unseren Partnerorganisationen in Deutschland, Europa und weltweit arbeiten wir an Themen wie Klimawandel, Naturschutz und Umweltverschmutzung. Wir nehmen die Industrie und Regierungen in die Verantwortung, um das Leben auf der Erde und das Recht auf eine gesunde Umwelt zu schützen. Mit Büros in Europa, Asien und den USA setzen wir bestehendes Recht durch, unterstützen unterschiedliche Akteur*innen in Umweltverfahren und wirken bei der Gesetzgebung und der Entwicklung des Rechts mit. Wir streben eine nachhaltige und systematische Transformation an, denn eine Welt, in der Mensch und Planet gemeinsam gedeihen, ist nicht nur möglich – sie ist notwendig.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, um Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und um unseren Datenverkehr zu analysieren.

Sie können unsere Datenschutzrichtlinie hier lesen.

Klicken Sie auf „Weiter“, wenn Sie mit der Verwendung aller nicht-essenziellen Cookies einverstanden sind.